Metropolregion Rhein-Neckar

Architektenbeiträge

Anundo Wohnen & Service

Inhaltsverzeichnis

Das Anundo Wohnen & Service Architektenbüro

Privates Wohnen mit Gemeinschaft eine neue Perspektive für die Generation 55+

Das Anundo Wohnen & Service Architektenbüro

Carina Krey und Alexander Döring

Carina Krey
Architektur & Konzepte

Carina Krey ist Architektin und Baubiologin mit dem Büro RADIUSplus in Heidelberg. Zuvor hat sie Stadtplanung studiert. Heute gilt Ihr berufliches Hauptinteresse dem Fachgebiet Wohnen und Arbeiten in Gemeinschaft und damit der Herausforderung, zeitgemäße Baukonzepte zu schaffen, die der Individualität der Menschen gerecht werden und gleichzeitig dabei helfen den Mehrwert von Gemeinschaft ins Leben zu integrieren. Ihre Arbeitsweise zeichnet sich aus durch sorgfältiges Ana-lysieren, kreative Lösungsfindung und hochwertige Ausführung, bevorzugt mit wohngesunden Baumaterialien.

Alexander Döring
Vertrieb & Finanzen

Alexander Döring, Diplom-Kaufmann und Unternehmer aus Heidelberg beschäftigt sich aus persönlichem Interesse seit Jahren mit Wohnformen für Menschen in der zweiten Lebenshälfte. Zusammen mit den Partnern von ANUNDO treibt er hauptberuflich die Entwicklung und Realisierung innovativer Wohn- und Arbeitsformen voran. Berufliche Erfahrungen sammelte er unter anderem in einer Unternehmensberatung und leitenden Funktionen eines Großkonzerns, bevor er mit einem Geschäftspartner einen mittelgroßen Industriebetrieb aufbaute, bei dem er unverändert als Gesellschafter aktiv ist.

Privates Wohnen mit Gemeinschaft. Eine neue Perspektive für die Generation 55+

„Es ist wunderbar schon jetzt zu sehen, dass das Projekt gelungen ist.“, findet Carina Krey. Sie ist Architektin. Zusammen mit dem Unternehmer Alexander Döring hat sie ein innovatives Wohnmodell entwickelt, das die Kultur des Zusammenlebens fördert. „Wie wollen wir wohnen, wenn die Kinder aus dem Haus oder die großen beruflichen Herausforderungen gestemmt sind“, stand für die beiden als Frage am Projektbeginn. „Viele Menschen wünschen sich für die zweite Lebenshälfte, die Arbeit an Haus und Garten zu reduzieren und ihr Leben auszurichten auf das, was ihnen wirklich wichtig ist. Dabei wollen sie im guten Kontakt mit anderen sein, eingebunden ins Leben und vorgesorgt haben, für alles was noch kommen kann. Wir schließen in der Architekturlandschaft eine Lücke, indem wir zeitgemäße Wohnkonzepte schaffen, die der Individualität der Menschen gerecht werden und gleichzeitig dabei helfen, den Mehrwert von Gemeinschaft ins Leben zu integrieren. Wir stellen dazu das passende Gebäude mit entsprechender Infrastruktur, unsere Mieter füllen es mit Leben.“

Mit ihrem Konzept ANUNDO-Park haben sie nun in Mannheim eine solche Wohnform für 75 Menschen direkt am Park der Bundesgartenschau realisiert. Es bietet eine zeitgemäße Wohnform für das Wohnen in der zweiten Lebenshälfte mit der Idee, privaten Wohnraum mit gemeinschaftlich genutzten Bereichen zu verzahnen und den Mietern ein ballastfreies, inspirierendes Leben zu ermöglichen.

Das einladende Foyer neben dem öffentlichen Restaurant gleicht dem eines kleinen Designhotels. Von hier aus erreicht man 54 hochwertige Mietwohnungen unterschiedlicher Größe und ein breites Angebot gemeinschaftlicher Räume: So gibt es ein Kaminzimmer mit Bibliothek, ein Musikzimmer, eine Werkstatt, Projektraum, Fitnessraum mit Sauna, große Dachterrassen sowie ein Gästeappartement. Die Flächen sind in dieser neuen Architektur der Gemeinschaft auf allen Etagen an die Laufwege angeschlossen und laden zu Kommunikation und Austausch ein. Im Foyer erbringt die Zentrale wohnungsnahe Dienstleistungen für Bewohner und Nachbarschaft.

Zum sozialen Miteinander tragen auch der begrünte Innenhof und die Grillküche auf der Dachterrasse bei.

Auch die Architektur von ANUNDO- Park ist innovativ und mit einem hohen sozialem und ökologischen Anspruch realisiert worden: ein eleganter Bau mit Klinkerfassaden und großen Bogenfenstern, barrierefrei mit viel Grün, wohngesunden und nachhaltigen Materialien und smarter Technologie. 30 Prozent der Wohnungen liegen gemäß dem Mannheimer 12-Punkte-Wohnprogram 30 Prozent unter der ortsüblichen Miete. 

In einer Serie von professionell moderierten Workshops hat die Mietergemeinschaft schon während der Bauphase zusammengefunden und ihr Zusammenleben mitgestaltet. 

Jetzt in den ersten Monaten nach Bezug zeigt sich schon, dass der Plan aufgeht. Die Mieter füllen die besondere Architektur mit Leben, vernetzen sich und haben eine Kultur des wertschätzenden Miteinanders entwickelt.

Ein Herzensprojekt ist Realität geworden.

Adresse: 

Leonie-Ossowski-Promenade 1-3, Mannheim

Stadtteil: Spinelli

Wettbewerb: 2020

Bauzeit: 2021-2023

Entwicklung des Wohnkonzepts 55+:  ANUNDO Wohnen & Service, Heidelberg

Planung: RADIUSplus, Heidelberg mit fsa, Darmstadt und AWG, Wien

Bauherr: ANUNDO Wohnen & Service, Heidelberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert